Bewundernswert und traurig

Wir halten gefangen um zu bewundern. Doch ihre Freiheit rauben wir ihnen außerhalb der zoologischen Gärten und Tierparks.

Ja, ich bewundere sie, diese wilden Tiere, die ich ohne Tierparks und zoologischen Gärten nie live zu Gesicht bekommen würde. Und ja, ihr Anblick macht mich auch traurig. 

Wir halten gefangen um zu bewundern. 

Sollten wir ihnen nicht doch lieber die Freiheit lassen?

Welche Freiheit? Etwa der Lebensraum, den wir Tag für Tag weiter zerstören?

Der Konflikt ist vermutlich so alt, wie die zoologischen Gärten und Tierparks selbst ... und ebenso mühselig. Denn der Mensch ändert ja sein Verhalten nicht.

Fakt ist, die Tiere werden bestens betreut und es wird alles getan, um ihnen ein nahezu artgerechtes Leben zu ermöglichen. Von der ärztlichen Versorgung ganz zu schweigen. Die mag sogar besser sein als bei vielen Menschen. Ich spreche hier von den großen Tierparks und nicht von den zahlreichen privaten Personen, die meinen, sich einen Tiger im Garten unter erbärmlichsten Bedingungen halten zu müssen.

Und Fakt ist auch, in einer Welt, die immer mehr durch unser negatives Konsumverhalten verändert wird, werden wir einige Arten bald nur noch in zoologischen Gärten und Tierparks erleben können. 
„Ihr könnt mich alle mal …!“ oder doch nur eine Zufallsgeste?
(Tierpark Nürnberg)
Seine Schnelligkeit darf er leider nie unter Beweis stellen.
(Tierpark Nürnberg)
Coolness am Futterkorb
(Tierpark Nürnberg)
Bei der sich rasant fortschreitenden Erderwärmung finden seine Artgenossen in freier Wildbahn bald auch kein Eis mehr.
(Tierpark Nürnberg)
Manchmal müssen gewisse Dinge und Orte einfach genauer untersucht werden.
(Tierpark Nürnberg)
Alles unter Kontrolle.
(Tierpark Nürnberg)
Weil er Chef ist, lässt er andere für sich arbeiten. So ist das Leben …
(Tierpark Nürnberg)
Einfach nur Stolz
(Tierpark Nürnberg)
Und dann stehst du davor und kannst fast garnicht auf den Auslöser drücken vor Ehrfurcht.
(Tierpark Nürnberg)
Schwergewicht und Ruhepool
(Tierpark Nürnberg)
Zum Nichtstun verdammt. Und nichts tun macht müde.
(Tierpark Nürnberg)
Der Mensch als Spanner passt nicht in ihr Beuteschema.
(Tierpark Nürnberg)
(Tierpark Nürnberg)

Vom Blitz getroffen

Vom Blitz getroffen
und gebrochen.
Und dennoch ein Baum

Selbst mit halber Kraft
zeige ich Würde.

Schönheitsfehler inklusive. 

Mit dem was bleibt,
stemme ich mich
auch morgen
gegen Herbststürme. 

Mein Charakter 
unbeschädigt,
mein Lebenswille
fest verwurzelt.

Der Blitz 
hat sein Werk
nicht vollendet.

Denn,
wer mich stürzen will,
muss tiefer ansetzen.

Windows

Das Leben ist dort, wo die Natur ist
Manchmal reicht ein Fenster allein nicht aus
Die atemberaubende Aussicht ist geblieben
Lost Places
Kunstvoll und Erhaltenswert
Klassischer Sichtschutz
Ein Fenster für Verliebte
Und mit Sitzgelegenheit

Sonne war gestern

So wie es mal war, wird es nie mehr.

Diese Erfahrungen machen wir alle und diese Gesetzmäßigkeit des Lebens hat durchaus etwas Grausames inne.

So vieles verlieren wir, was nie wieder kehrt. Unsere Jugend, unseren Mut, unsere Gesundheit oder den Job mit der einhergehenden Sicherheit.
Der größte Verlust ist der eines geliebten Menschen und andere wiederum verlieren einfach nur das Glück.

Sonne war gestern
Leben war gestern,
Glück war gestern.

Einmal diese Erfahrung gemacht, müssen wir damit zurechtkommen. Sie beschäftigt uns unaufhörlich, wirft uns zurück oder entzieht uns den Boden unter den Füßen.

Zu schätzen wissen wir das Verlorene immer erst dann, wenn es unwiederbringlich ist.

Aufgrund unserer Erfahrungen hadern wir mit unserem Schicksal und verfluchen innerlich unsere Fehler. Wir wünschen uns die Zeit zurück, um es besser zu machen. Dabei wissen wir genau, die Fehler von damals würden wir wieder begehen.

Das tun wir, weil wir so sind, wie wir sind.

Und heute?

Nie waren unsere Voraussetzungen zum Glück besser und nie war unsere Gesellschaft Glücksunfähiger. Trotz besserer Konditionen und einer Fülle an Möglichkeiten vergeuden wir beinahe täglich unsere Chancen. Denn wir haben heute vielleicht etwas mehr Geld, aber weniger Mut als damals, um etwas Verrücktes damit anzustellen. Wir haben mehr Sicherheiten und doch sind wir so sehr gepolstert, dass wir uns kaum bewegen können. Und unser Internetwissen macht uns zu Hypochondern. Täglich erwarten wir Katastrophen, die uns vermutlich nie erreichen.

All das hemmt uns in unserer Bewegungsfreiheit und wir begehen erneute Fehler.

Darum werden wir auch übermorgen sagen:

Sonne war gestern

Grenze

Wer sie zieht, zeigt Macht
Aus seinem Land nicht ausreisen zu dürfen ist die höchste Form der Diskriminierung.
50 Meter, zwei deutsche Staaten und dazwischen lange Jahre vermintes Niemandsland.
Der Zufall des Geburtsortes entschied über Freiheit und Sozialismus.
Republikflucht, ein deutsches Wort… und eine Straftat in der DDR.
Als "Schutzwall" getarnte Freiheitsberaubung.
Egal von welcher Seite, drüben war der Feind.

Zeitzeugen tragischer Schicksale.
Ausgedient
Was ist geblieben, nach 30 Jahren?
Noch Vorstellbar, für wem?
Die damaligen Befürworter schweigen,
der Rest mittlerweile auch
Ausdruck des Misstrauens dem eigenen Volk gegenüber.
Kolonnenweg entlang der Grenze. Und heute lässt es sich wunderbar darauf wandern.